Der Jack Russell Terrier

 

„Bekannt wie ein bunter Hund“ - das ist er, dieser kleine quirlige Rabauke, der allzeit gut gelaunt und immer zu allerlei Unsinn bereit ist.

Manch einer schlägt die Hände über dem Kopf zusammen, wenn er darüber informiert wird, dass man einen Jack Russell Terrier sein Eigen nennt. Die Frage „Wieso tust Du Dir das eigentlich an?“ stellt sich wohl ab und an auch ein erfahrener und katastrophengeplagter Terrierhalter. Dieser Hund trägt die Neigung zu kleineren Greueltaten im Haushalt und größeren Peinlichkeiten in der Öffentlichkeit anscheinend schon zum Zeitpunkt seiner Geburt mit im Handgepäck.

Wahre Jack Russell Liebhaber trotzen diesen (Vor-)Urteilen mit Humor, einem terriergerechten Selbstbewußtsein und vielleicht auch einer Portion Dickköpfigkeit  gemäß dem Motto: Einfach ist langweilig!


Humor sollte man haben, wenn man sich mit dem Gedanken trägt, sich einen Russell anzuschaffen: Immerhin stammt diese Rasse aus Großbritannien, dem Land, dessen Einwohner für ihren schwarzen Humor berühmt-berüchtigt sind.

Schenkt man der Aussage Glauben: „Wie der Herr so das Gescherr“, müssen wir uns ernsthaft hinterfragen, ob da nicht auch ein Quentchen Streitlust in uns flackert? Denn auch die wird dieser Rasse nachgesagt. Und wen wundert das eigentlich? Kleine „Streithunde“ sind sie, diese mutigen, unerschrockenen Vierbeiner mit anscheinend maßlos überzogenem Selbstbewußtsein! Wurden sie doch von englischen Terriermännern dazu gezüchtet, freiwillig in einem dunklen Erdloch den Fuchs so lange „anzuschreien“, dass Meister Reineke bestenfalls freiwillig seine Behausung verläßt. Zyniker würden behaupten, dass dies wohl der Grund dafür sei, dass Jack Russell Terrier zu beidseitiger Taubheit zu neigen scheinen, zumindest was den Gehorsam betrifft.


Sparen wir uns also hier lieber die üblichen Rassebeschreibungen, denn anständig und konventionell ist „terrier-like“ schlichtweg langweilig! Und das Wort Langeweile streichen Sie besser aus Ihrem Wortschatz, wenn Sie genügend Kampfgeist besitzen, es mit der Welt der Leckerlie-und-Der-Tut-Nix-Hundefraktion da draußen aufzunehmen. Als frischgebackener Jack-Russell-Terrier-Besitzer sollten Sie gewappnet sein: So niedlich Ihr Kleiner auch aussehen mag, so unschuldig er sie, mit oder ohne Bärtchen,  anschaut - er ist und bleibt ein hochintelligenter, lebensfroher und selbstbewußter Jagdhund.


Er hebt sich durch folgende Eigenschaften hervor, die ihm zielgerichtet angezüchtet wurden und die er benötigt, um seine Arbeit im Fuchsbau fachgerecht ausüben zu können:

  1. Eine gewisse Unabhängigkeit, denn Sie können ihm kaum zu Hilfe eilen, indem Sie sich mit in den Fuchsbau quetschen (eine Schaufel oder ein Bagger ist häufig hilfreicher, aber wer trägt diese Utensilien schon beim Gassigehen mit sich herum?

  2. Ein hohes Maß an Selbstbewußtsein, denn ein Fuchs ist ein größerer und ebenso wehrhafter Gegner (dem Jack Russell ist es letztlich egal, ob sein Gegner die Größe eines Kaninchens oder eines Rottweilers hat...)

  3. Ein ebenso hohes Maß an Intelligenz, (ein wirklich cleverer Bauhund entspricht einem Spieler, der exzellent bluffen kann) - dies bewahrt ihn vor Verletzungen

  4. Eine ausdauernde Kondition und Hartnäckigkeit sowohl in physiologischer als auch in stimmlicher Hinsicht (Füchse würden Ohrstöpsel kaufen, um einen Tinnitus zu vermeiden...)

  5. Robustheit, Zähigkeit, denn „da unten“ ist es stockdunkel, feucht und kühl (lassen Sie sich bitte nicht ins Bockshorn jagen, wenn Sie ein Exemplar besitzen, das bei Regen lieber im Haus bleibt, draußen mimosenhaft wie auf Eiern läuft und im nassen Gras das „Platz“ verweigert! Freuen Sie sich stattdessen, dass in Ihrem Garten oder auf dem Hundeplatz keine Fuchsbauten sind...

...anderweitig sähe das Ergebnis in etwa so aus:

ein humoristisches Rasseportrait

  1. Einzig die Neigung zur Verfressenheit läßt sich nicht aus dieser Sichtweise des Arbeitshundes erklären - vermutlich lebt er in der ständigen Voraussicht, dass eine Lebensmittelknappheit im 21. Jahrhundert astrologisch und statistisch gesehen wahrscheinlich ist. Sein Blick signalisiert jedenfalls dauerhaft den bevorstehenden Hungertod, sobald die Kühlschranktür geöffnet wird. Sollte er nicht mehr erscheinen, wenn Sie die Kühlschranktür öffnen, lassen Sie bitte unverzüglich die Ohren untersuchen!


Sie sind immer noch da?

Sie wollen noch mehr über diese Rasse wissen?

Oder haben Sie inzwischen entschieden, sich doch lieber eine französische Bulldogge anzuschaffen? Nein?

Dann ein herzliches Willkommen bei den waschechten Terrier-Fans!


Diejenigen, die es bis hierher geschafft haben, ohne an sichtbaren Stress-Symptomen zu leiden, dürfen sich nun an den schönen Seiten des Jack Russells erfreuen:

  1. Ihr Leben wird mit einem Russell nie mehr so sein, wie es einmal war. Es wird witziger, aufregender, bunter und gesünder sein! Jack Russell sind wahre Antidepressiva - sie ersetzen Klosterfrau Melissengeist, Doppelherz, die elektrische Heizdecke und den Animateur für die Kinderbetreuung

  2. Es wird Ordnung in Ihr Leben einkehren, denn Ihr Hund wird Sie und Ihre Kinder dazu erziehen, den Eßtisch und sämtliches Spielzeug unverzüglich wegzuräumen. Zu Beginn dieses Prozesses kommt es zunächst zu einer Erstverschlimmerung: Butter, Schulbrote (ob in der Dose oder auf dem Tisch), Kuscheltiere und eventuell auch der ein oder andere Schuh werden plötzlich unsichtbar oder wahlweise unansehnlich sein. Ein Terrier unterscheidet nicht zwischen Eßbarem und Ungenießbarem. Was man nicht essen kann, wird mindestens kaputt gemacht!

  3. Zum Troste: Er kann durchaus zwischen der hauseigenen Katze und der des Nachbarn unterscheiden. Fremde Kleintiere, die wegrennen, gelten in der Regel als jagdbares Wild. Schonzeiten gibt es keine.

  4. Jack Russell Terrier ersetzen teure Intelligenzspiele und Intelligenz-Trainer! Denn Sie (!) müssen Ihrem Hund in dieser Hinsicht immer ein Stück voraus sein, um Katastrophen zu verhindern. Dies erfordert ein hohes Maß an Problemlösestrategien. Ihre linke Gehirnhälfte wird benötigt, um zu erfühlen, was „er“ als nächstes tun könnte, Ihre rechte Gehirnhälfte benötigen Sie für Ihre logische Problemlösung. Dann müssen Sie nur noch schnell genug sein.

Sie bleiben also sowohl geistig als auch körperlich fit!

  1. Sollten Sie stolzer Besitzer eines Gartens sein, werden Sie immer sinnvolle Beschäftigung haben. Ihr Terrier wird Ihnen bei der Arbeit behilflich sein, indem er intensive Erd-Tiefbauarbeiten erledigt, Maulwurfshügel einebnet und in Löcher verwandelt, die nicht nur im Dunkeln zu gefährlichen Stolperfallen werden. Das hilft zwar nicht gegen Maulwürfe, erhält aber ebenfalls Ihre körperliche Fitness bis ins hohe Alter!


Sie sehen, ein Terrier ist definitiv ein Zugewinn im Tagesablauf.


Langeweile Adieu! Willkommen im Alltag eines Terrierbesitzers!

Die_Rasse.html

zurück